Basale Förderung

Basale Förderung an der KGHS

Durch fühlen, schmecken, sehen, riechen, hören und spüren die Welt erkunden!

»Die „basal-perzeptive“ Aneignung beschreibt, dass Menschen die Welt - einschließlich des eigenen Körpers - und deren Form, Beschaffenheit und Gestalt erleben, erkunden, kennen lernen und sich zu eigen machen, indem sie fühlen, schmecken, sehen, riechen, hören und spüren. Dies ist eine grundlegende, also „basale“ Möglichkeit der aktiven Aneignung, über die jeder Mensch verfügt.

Zu den basalen Aneignungsmöglichkeiten gehört auch die der (Selbst-)Bewegung, also der Freude an bekannten und neuen Bewegungsmöglichkeiten, die neue Möglichkeiten der Wahrnehmung der Welt erschließen.«

BILDUNGSPLAN DER SCHULE FÜR GEISTIGBEHINDERTE BADEN-WÜRTTEMBERG (2009, 14)

Unterrichtsprinzip

Alle Wahrnehmungsbereiche (Tiefenwahrnehmung, Gleichgewichtswahrnehmung, Tast- und Beruührungssinn, Sehsinn, Hörsinn, Riechen und Schmecken) bilden die Grundlage für sämtliche Entwicklungs- und Lernprozesse sind. Die Aktivierung und Anregung dieser Wahrnehmungsbereiche und die Förderung primärer Körper- und Bewegungserfahrungen ist daher ein durchgängiges Unterrichtsprinzip an der Karl-Georg-Haldenwang-Schule.

Umsetzungsbeispiele aus dem Schulalltag

Die basale Förderung ist in alle Unterrichtsfächer integriert. Sie ermöglicht die Aneignung von Unterrichtsinhalten.
Zusätzlich findet sie übergreifend in Lerngruppen oder in gezielter Einzelförderung statt.

Die Karl-Georg-Haldenwang-Schule ist mit speziellen Fachräumen fuür die basale Förderung ausgestattet. Sowohl an der Stammschule als auch in der Berufsvorbereitenden Einrichtung (BVE) gibt es einen Basal- und Dunkelraum. Die Räume sind mit verschiedenen Fördermaterialien wie Wasserbetten, Hängematten, Lagermöglichkeiten, Musikanlage, Massagematerialien, Klangkörpern und Duft- und Lichtquellen ausgestattet. Eine reizarme Gestaltung der Räumlichkeiten ermöglicht die Förderung einzelner Wahrnehmungsbereiche. Darüber hinaus steht der Stammschule noch ein Matschraum unmittelbar neben dem Therapiebad zur Verfügung.

Bohnenbad
Bohnenbad

Im Bohnenbad können kleine Gegenstände oder Lernaufgaben versteckt werden. Das Spüren und Ergreifen steigert die feinmotorischen Bewegungsabläufe und fördert den Tast- und Berührungssinn.

Buchstaben abschreiten

Basal-perzeptive Aneignung beim Lese- und Schreiblernprozess.

Buchstaben in den Sand schreiben
Buchstaben in den Sand schreiben
Basalraum
Basalraum

Basalraum in der Berufsvorbereitenden Einrichtung mit verschiedenen Lichtquellen

Basale Förderung - Dunkelraum
Dunkelraum

Im Dunkelraum wird mit verschiedenen Lichtquellen und -effekten gearbeitet. Dies schult die visuelle Wahrnehmung und ermöglicht es, die Aufmerksamkeitsfähigkeit zu fördern.

Basale Förderung - Musik-Vibrations-Wasserbett
Musik-Vibrations-Wasserbett

Auf dem speziellen Musik-Vibrations-Wasserbett ist es durch musikalisch-basale Stimulation möglich, verschiedene Reize am ganzen Körper zu erfahren.

Basale Förderung - Klangschalen
Klangschalen

Der lang anhaltende Ton der Klangschalen weckt die akustische Sinneswahrnehmung. Bei der Klangschalenmassage werden Körperteile über Vibration bewusst erlebt.

Basale Förderung - Körpermassagen
Körpermassagen

Durch Körpermassagen mit unterschiedlichen Materialen wird der Tast- und Berührsinn gestärkt.

Basale Förderung - Matschraum
Matschraum

Der Matschraum bietet die Möglichkeit, auf vielfältige Weise mit Wasser, Farben und Schaum zu experimentieren und zu arbeiten. Dies fördert z.B. die Ausdifferenzierung des Körperschemas.

Basale Förderung - Therapiebad
Therapiebad

Im schuleigenen Therapiebad mit einer Wassertemperatur von 31°C, erleben Schüler ihren Körper unter Minderung der Schwerkraft. Bewegungen gegen den Wasserwiderstand wirken muskel-kräftigend, atmungsvertiefend und stärken das Herz-Kreislaufsystem. Zudem erhöht der Aufenthalt im Wasser die Tiefenwahrnehmung und das körperliche Wohlbefinden.

Fachgruppe Basale Förderung

An der Karl-Georg-Haldenwang-Schule gibt es eine Fachgruppe „Basale Förderung“, die aus Lehrer/innen der verschiedenen Schulstufen besteht. Bei regelmäßigen Treffen, die für alle Interessierten offen sind, werden u.a. aktuelle Entwicklungen diskutiert, Erfahrungen ausgetauscht und neues Material vorgestellt.